Kabarett FLEDERMAUS

Stilistische Adaption des Fliesenmosaiks im Barraum

 

angelehnt an die Gestaltung von Bertold Löffler und Michael Powolny (1907), 2019
Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstsammlung & Archiv


Konzept und Organisation:
Cosima Rainer & Sofie Mathoi
 
In Zusammenarbeit mit:

  • Institut für Kunst und Technologie - Keramikstudio an der Universität für angewandte Kunst Wien, mit Hilfe von Frau Mag. Maria Wiala
  • Neuzeughammer Keramik
  • Fachschule für Keramik und Ofenbau Stoob
  • Spadlinek und Fliesenmacher

Das von Josef Hoffmann geplante Kabarett Fledermaus war neben dem Palais Stoclet und dem Sanatorium Purkersdorf eines der herausragensten Projekte der Wiener Werkstätte und wurde ohne Einmischung von Auftraggebern als gemeinschaftliches Projekt einer modernen Raumkunst umgesetzt. 


An der Umsetzung  waren zahlreiche Künstler_innen aus dem Umfeld der Wiener Werkstätte beteiligt. Bertold Löffler und Michael Powolny, die 1906 die Produktionsfirma „ Wiener Keramik“ begründet hatten, zeichneten für die Gestaltung der gekachelten Wände des Barraumes verantwortlich. (Text: dieangewandte.at)



Die Geschichte des Kabarett Fledermaus

Vorraum des Cabaret Fledermaus, 1907. Von Unbekannt - Eduard F. Sekler: Josef Hoffmann: Das architektonische Werk; Monographie und Werkverzeichnis, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4168156
Vorraum des Cabaret Fledermaus, 1907. Von Unbekannt - Eduard F. Sekler: Josef Hoffmann: Das architektonische Werk; Monographie und Werkverzeichnis, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4168156

Das Cabaret Fledermaus wurde 1907 auf Initiative des Wiener Werkstätte-Gründungsmitglieds und -Mäzens Fritz Wärndorfer im Souterrain eines im Jahr davor errichteten Hauses in der Kärntner Straße 33, Ecke Johannesgasse 1 gegründet und am 19. Oktober 1907 eröffnet.

Die Innenausstattung im Jugendstil wurde von Josef Hoffmann geplant, die Ausführung erfolgte durch die Wiener Werkstätte (...).

Neben Hoffmann waren etliche namhafte Künstler des Wiener Jugendstils an der Ausgestaltung beteiligt, unter anderem Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Anton Kling, Koloman Moser, Carl Otto Czeschka und Eduard Wimmer.

Dabei wurden die Innenausstattung inklusive der Bühne und Möblierung, aber auch Plakate, Postkarten, Essbesteck und die Anstecknadeln der Platzanweiserinnen von der Wiener Werkstätte entworfen.

 

Augenfälligstes gestalterisches Element des Kleinkunstlokals war ein aus 7.000 Majolikaplatten bestehendes Mosaik, mit dem die Wände, Bar und Garderobe bedeckt waren. (... )


Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Cabaret_Fledermaus